Unser Konzept

Familienergänzend und Unterstützend

1.Situationsorientierter Ansatz

Sonnenkaefer
  • Handeln nach dem situationsorientierten Ansatz, der das selbstbestimmte Lernen jedes einzelnen Kindes unterstützt

  • Was im Leben der Kinder wichtig ist, wird durch Beobachtung und Gespräche herausgefunden

  • Kinder lernen in realen Lebenssituationen

  • Kinder lernen in  einem anregungsreichen Umfeld

  • Kinder eignen sich die Welt vor allem im Spiel an

  • Kinder lernen voneinander in altersgemischten Gruppen

  • Erzieherinnen unterstützen die Kinder in ihrer Selbstständigkeitsentwicklung

  • Erzieherinnen sind Lehrende und Lernende zugleich

  • Eltern und Erzieherinnen sind Partner in der Betreuung, Bildung und Erziehung der Kinder

2.Pädagogische Ziele und Methoden

Sonnenkaefer

1. Freude an der Sprache und Sprechen

durch
  • Geschichten erzählen, erfinden und gestalten
    Rollenspiele

  • Lieder, Reime, Singspiele, Sprachspiele

  • 2. Bewusstsein für Körper, Bewegung, Gesundheit wecken

    durch
  • gesunde Ernährung

  • Freude an der Bewegung

  • Ausprobieren von Entwickeln Stärken und Fähigkeiten

  • Spielerisch den eigenen Körper kennen lernen und wahrnehmen
  • 3.Förderung emotionaler Entwicklung und soziales Lernen

    durch
    • Kontakte zu anderen Kindern entwickeln und pflegen
    • Entwicklung von Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen
    • Verantwortung übernehmen
    • Regeln miteinander aufstellen und auf deren Einhaltung achten

    4.Entwicklung Lebenspraktischer Kompetenzen

    durch
    • Hilfe beim Verrichten alltäglicher Tätigkeiten
    • Training von Grobmotorik und Feinmotorik
    • erlernen eigenverantwortliches Handeln
    • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten
    • Verkehrserziehung

    5 . Mathematisches Grundverständnis erlernen

    durch
    • Ordnen, Vergleichen, Messen, Wiegen und Zuordnen
    • Mit Zahlen, Würfeln und Farben spielen
    • Rituale pflegen zur Entwicklung des Zeitempfindens
    • Sortieren von Materialen

    6.Entwicklung der Kognitiven Fähigkeiten und der Freude am Lernen

    durch
    • Experimente
    • Bewegungs-und Entspannungsgeschichten
    • Erlernen von Liedern, Gedichten, Reimen
    • Differenzierte Wahrnehmungsförderung

    7. Freude und Spaß an der Ästhetischen Bildung

    durch
    • Wahrnehmen der Umwelt
    • Singen und Musizieren
    • Freies Gestalten
    • Erlernen unterschiedlicher Mal- und Basteltechniken

    8.Natur und Lebenswelt erkunden

    durch
    • Erfahrung mit Pflanzen und Tieren sammeln
    • sammeln vielfältiger Naturerfahrungen
    • Besuche von Firmen der Umgebung

    3. Eingewöhnung

    Sonnenkaefer
    • Um Ihrem Kind den Einstieg in den Krippenalltag zu erleichtern , spielt Ihre Unterstützung  eine ganz wichtige Rolle.

    • Wir beginnen mit der Eingewöhnungszeit  ca. 14.Tage vor der Anmeldung

    • Ihr Kind ist beim Kennenlernen  und bei der Erforschung der neuen Umgebung auf Ihre Hilfe angewiesen.

    • Wir beginnen mit einem ½  bis 1stündigen Besuch in unserer Krippengruppe, um Umgebung, Kinder und Erzieherinnen kennenzulernen. Dieser Zeitraum wird, je nach Wohlfühlen des Kindes , stufenweise verlängert.

    • Die konkrete Dauer und Gestaltung wird individuell, je nach Verhalten des Kindes , mit den Eltern abgesprochen.

    • Der Eingewöhnungszeit geht ein Gespräch mit der Leiterin und der Erzieherin voraus.

    • Im Vorfeld können Sie mit Ihrem Kind unsere Krabbelgruppe  (zweimal monatlich) besuchen.

    4. Elternarbeit

    Eltern und Erzieher sind Partner in der Bildung und Erziehung der Kinder

    Methoden und Formen der Elternarbeit:
    Sonnenkaefer
  • Eingewöhnung in Krippe und Kindergarten

  • Elterngespräche nach individueller Terminabsprache

  • Elternabende

  • Elternnachmittage (Weihnachtsfeier, Oma-Opa-Tag, Bastelabende usw.)

  • Unterstützung bei Festen und Feiern

  • Mitarbeit bei der Durchführung von Projekten

  • 5.Integration

    Förderung, Bildung, Erziehung und Betreuung von behinderten Kindern gemeinsam mit nichtbehinderten Kindernr

    Sonnenkaefer
  • Unsere Kindertagesstätte ist eine Integrativeinrichtung mit zwei Integrationsplätzen im Alter von 1-10 Jahren.

  • Diese Kinder werden von einer Erzieherin (heilpädagogische Zusatzausbildung) entsprechend ihrer Entwicklungsverzögerung betreut und gefördert.

  • Gemeinsam mit den Eltern werden die gegenseitigen Beobachtungen und Erfahrungen ausgetauscht und Hilfeplangespräche geführt. Zusätzlich wird von der Kindertagesstätte ein individueller Förderplan erarbeitet und fortgeschrieben.

  • Durch gemeinsame Ziele und Projekte können sich Behinderte und Nichtbehinderte in ihren unterschiedlichen individuellen Interessen und Kompetenzen ergänzen.


  • 6.Schulvorbereitung

    Eltern und Erzieher sind Partner in der Bildung und Erziehung der Kinder

    Sonnenkaefer
    • wöchentlich stattfindende Vorschulangebot in der Kindertagesstätte

    • vielseitige und regelmäßige Möglichkeiten die Kinder in allen Entwicklungsbereichen gleichermaßen fördern

    • Kooperationsvertrag mit der Grundschule ,,Thomas Müntzer“ Remse

    • Hospitation der Grundschullehrer in der Vorschule

    • gemeinsame Vorschulelternabende mit Grundschullehrerin und Kindertagesstätte

    • Schnupperstunden in der Grundschule und gemeinsame Aktivitäten

    • Aktive Beteiligung am dörflichen Leben durch Besichtigung von Firmen, öffentlichen Einrichtungen und erkunden der Natur in der unmittelbaren Umgebung

    • feierliche Verabschiedung der Vorschüler zum Zuckertütenfest